Rituale zu Samhain/ Halloween für dich und dein Tier

 

Samhain (schottisch-glälisch: d /ˈsɑːwɪn/ SAH-win or /ˈsaʊ.ɪn/ SOW-in)

Für viele Menschen ist Halloween einfach ein Tag, nach dem ein Feiertag (Allerheiligen) kommt.  Doch für andere ist es ein ganz besonderes Fest im Jahreskreis.  Es ist quasi das Silvester der Kelten. Der Jahresabschluss der Druiden und  Kräuterfrauen. Ein wichtiges Fest für unsere Vorfahren die sehr naturverbunden waren und um die Kraft der Ahnen und der verstorbenen Lieben  wussten.  Nach Deutschland kam Halloween/Samhain erst als amerikanischer Import nach 1945. Der Name Halloween leitet sich ab vom englischen „All Hallows, Eve(ning)“, dem Vorabend von Allerheiligen.

 

Aber was ist eigentlich der Ursprung von diesem Fest, welches eines der Wichtigsten in der keltischen Mythologie und im Jahreskreis ist?

Samhain wird in Irland und Schottland in der Nacht von 31. Oktober auf den 01. November gefeiert. (In England am 05.11.)  Dieses Fest steht für das Ende des Jahreskreises, und Zugleich für den Beginn eines neuen. Es wird als Ende des Sommers und Anfang des Winters gefeiert. Die Tage sind nun deutlich kürzer und der Winter ist ganz nah. Die Tiere wurden von den Weiden in den Stall geholt. Die letzte Ernte eingeholt.  Samhain kennzeichnet das Ende des (keltischen) Jahres und den Beginn der Dunklen Jahreszeit, den introspektiven Teil des Jahresrades, in dem man auf und vor allem in sich selbst schaut. Die Häuser und Stallungen werden winterfest gemacht, und die Menschen ziehen sich zurück. Samhain wird oft den Geistern und Toten zugeordnet, denn in der Zeit um Samhain soll der Vorhang zur Anderswelt, zu unseren Ahnen, sehr dünn sein, so sagte man. Somit war es einfacher in Kontakt mit der „anderen Seite „ zu treten.

Bei den Kelten war Samhain ein wichtiges Ahnenfest. Deswegen sind  Feierlichkeiten ein massgebender Teil dieses Festes: Die Einladung der Seelen der Anderswelten,  um  sie an  den Festlichkeiten teilnehmen zu lassen.  Ganz nach dem Motto: “ ihr seid nicht wirklich tod, ihr seid nur woanders.“  Zu dieser Zeit können wir leicht Kontakt aufnehmen, wenn wir dies wünschen,  zu unseren Freunden, Verwandten und natürlich auch Tieren, die bereits schon verstorben sind.

 

Die Kelten waren immer der Ansicht, dass die Lebenden den Zurückkehrenden,  Respekt und Gastfreundschaft bieten sollten.

So war es Brauch, der sich übrigens bis heute hält, einen Ort im Haus zu finden, wo man eine Ecke oder Altar  mit  Erinnerungsstücken an die geliebten Personen oder Tiere  einrichteten konnte.  Am Abend vor  Samhain zündete man eine Kerze an und betete in Richtung der untergehenden Sonne und des Meeres für die  Menschen und Tiere , die  gegangen sind.  Man setzte  sich an diesem Abend zusammen für gemeinsames Essen und Feierlichkeiten in Gedenken an die Verstorbenen und ließ ein wenig Essen übrig, damit sich die Seelen willkommen fühlten.

Fenster wurden geöffnet und die Türen nicht verschlossen, damit die eigenen verstorbenen Lieben, Zutritt zur Wohnung hatten und auch einsame Seelen, die keine Familien mehr hatten, die sie besuchen konnten,  wurden nicht vergessen. Für sie ließ man etwas Nahrung an den Türschwellen und Fensterbänken.

Bis heute stellt man in der Samhain-Nacht Kerzen ins Fenster und stellt kleine Gaben nach draußen Nüsse, Äpfel, etwas Brot, um die verstorbenen Menschen und Tiere  einzuladen und sie bei ihrer Reise zu unterstützen.

Abschied und Neubeginn

Da Samhain ein Fest  des Abschiedes  und des Neuanfangs war und ist( das Alte hinter sich lassen und das Neue willkommen heissen, wie wir es auch an Silvester tun),  nutzte man diesen Abend, um sich Geschichten über die verstorbenen Lieben zu erzählen und gemeinsam herzlich darüber zu lachen  – und sicher auch zu weinen. Man legte Orakelkarten, um zu sehen, was gerade für Themen anstehen und was  das neue Jahr bringt. Oder man warf Runen, um zu sehen, welche Themen gerade präsent sind, wo Schutz gebraucht wird Es gab viele Rituale zum loslassen, z.B. das Entzünden eines Feuers im Hof.

Ritual für dich und dein Tier

  • Komm zu Ruhe, mache gerne eine Erdungsübung (findest z.B. in meiner FacebGruppe: Dein Tier auf der Seelenebene verstehen und mit Liebe ganzheitlich heilen)  oder finde eine Entspannung, die dir gefällt.
  • Schütze euch, indem du dich und dein Tier in Licht hüllst. Wahlweise kannst du auch einen Schutzkreis um euch ziehen oder imaginieren
  • Stelle dir die Frage: was soll von deinem Tier entfernt werden, was darf losgelassen werden? ( Eine Erkankung, Angstzustände, ein Trauma…etc…)
  • Wenn du die Tierkommunikation beherrschst , kannst du dein Tier auch vorher fragen.
  • Schreibe das, was von deinem Tier losgelassen werden soll, auf einen Zettel
  • Jetzt bist du dran: Was möchtest du loslassen? Die Angst um dein Tier? Die Trauer um ein RegenbogenTier? Es kann auch eine ganz menschliche Angewohnheit sein, wie Stress loslassen oder andere Verhaltensweisen
  • Suche dir ein feuerfestes Gefäß – lege die beiden  Zettel hinhein und verbrenne sie , bis nur noch Asche vorhanden ist.
  • Dann nimm einen neuen Zettel, schreibe alles darauf, was du dir für dich wünschst. (z.B. Ich möchte so gelassen sein, wie eben möglich ist, wenn mein Tier krank ist oder  ich möchte bei Tierarztbesuchen in der Balance bleiben. )
  • Und einen Zettel, für dein Tier auf dem du schreibst, was du für dein Tier möchtest: Das es gesund ist, frei von Angst, etc.
  • Verwende immer den „Ist“-Zustand, also, so, als wenn alles schon da ist. Vermeide die Worte „ kein“ oder „nicht“ : z.B. „Mein Tier ist gesund“. „Anstatt  mein Tier ist nicht mehr krank“.
  • Dann nimm die neuen Zettel und lege sie unter euren Schlafplatz. So wirkt die Energie auch in eurem Unterbewusstsein. Du kannst deinem Tier auch den neuen Wunsch, jeden Tag vorlesen und dir selbst vorsagen.

Kartenlegen:

  •  Nimm ein OrakelSet deiner Wahl. (du kannst mein Online-Tierorakel auf der Homepage dazu nutzen)
  • Stelle eine Frage für dein Tier und ziehe zu diesem Thema drei Karten: 1. Karte = Gegenwart, was ist gerade das Thema? 2. Karte = Vergangenheit ,  was hat die Situation beeinflusst? 3. Karte = Was liegt als Potenzial für die Zukunft bereit?
  • Oder du legst einen Jahreskreis, ziehst für jeden Monat eine Karte für dein Tier und schaust so worum es geht.

 

Für dein RegenbogenTier:

  • Stelle eine Kerze ins Fenster
  • Stelle sein Lieblingsessen raus. (wenn du es nicht organisieren kannst, nimm Nüsse als Symbol)
  • Vielleicht möchtest du auch mit Tierkommunikation arbeiten und deinem RegenbogenTier liebe Wünsche übersenden.
  • Ansonsten kannst du gerne ein Gebet sprechen und ihm sagen, wie sehr du es liebst und das es immer in deinem Herzen bleiben wird, bis ihr euch wieder seht.
  •  Möglicherweise hast du noch andere Ideen um deinem  Regenbogen Tier zu zeigen, dass es dir wichtig ist.

 

Eine weitere Möglichkeit wäre:

  • Dein Tier am Grab zu besuchen
  • Dieses mit Kerzen und Blumen zu schmücken
  • Einen Brief für dein Tier dortlassen
  • Oder etwas, was dein  Tier beschützen kann: ein Stein, vielleicht sein Lieblingsspielzeug, ein Leckerlie

Füh dich frei eigene Ideen zu kreieren.

Und: Nimm Dir bewusst Zeit zum Trauern. Trauere um Menschen oder  um deine Regenbogen-Tiere . Tränen wollen geweint werden –  sie reinigen die Seele. In jeder Träne spiegeln sich die Farben des Regenbogens.

Ich wünsche dir und deinem Tier/deinen Tieren eine zauberhaftes Samhain Fest.

Blessend Samhain!

 

www.seelengefaehrten-tierheilung.de

https://www.facebook.com/seelengefaehrten.tierheilung/?modal=admin_todo_tour

https://www.facebook.com/groups

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.