Daniela Graetz

Menü

Litha – Sommersonnenwende-Rituale für dich und dein Tier

Der Begriff „Litha“ ist die keltische Bezeichnung für das „Mittsommerfest“ und bedeutet im modernen Sprachgebrauch „Licht“. Im keltischen Jahreskreis steht das Litha Fest dem Julfest gegenüber. Jul zur Wintersonnenwende, am 21.12., steht für die Rückkehr des Lichts, während Litha die volle Entfaltung der Sonnenkraft am längsten Tag des Jahres symbolisiert.

Die gälische Bezeichnung für Litha ist : Alban Hefin, auf Englisch bedeutet es : summer solstice

Dieses  Fest wird besonders in Irland, Schottland, Wales, England und Skandinavien zelebriert.

Zeitpunkt : Nacht zum 21. Juni
Astronomisch: Sonne tritt in Krebs ein. Weil das Sonnenjahr ca.  sechs Stunden länger andauert, als das kalendarische Jahr mit genau 365 Tagen, verschiebt sich  der Zeitpunkt der Sonnenwenden meist in jedem Jahr, das kein Schaltjahr ist, um etwa sechs Stunden zu späteren Uhrzeiten.
In Mitteleuropa fällt die Sommersonnenwende auf den 21. Juni. Ab 2020 wird sie manchmal am 20. Juni sein.

2019 – 21. Juni – 17:54 Uhr
2020 – 20. Juni – 23:44 Uhr
2021 – 21. Juni – 05:31 Uhr
2022 – 21. Juni – 11:13 Uhr

Der Höchststand der Sonne markiert den Mittsommer. Die Mitte des Sommers. Die Hitze kommt langsam auch in unseren Breitengraden an. Die Bäume und Pflanzen stehen jetzt in voller Blüte, erste Früchte reifen heran. Der Organismus von Mensch und Tier läuft auf Hochtouren, die Hormone tanzen ihr ganz eigenes Freudentänzchen.

Zu diesem Zeitpunkt treibt man die Reste des Winters und der Kälte aus. Die Spirale des Jahres hat sich bis zum äußersten Punkt  gespannt und die Stunden des Lichtes dauern dauern so lange wie noch nie. In den skandinavischen Ländern ist es in der Mittsommernacht tatsächlich taghell. Die Sonne geht nicht unter. Traditionell wir die Mittsommernacht –je nach Region- zwischen dem 21. und 22. Juni gefeiert.  Die Sonne hat ihren Höhepunkt am nördlichsten Punkt,  am Horizont,  erreicht und nach diesem Datum beginnt ihre Macht wieder langsam zu vergehen und ihre Reise geht wieder langsam in den Süden.

 

Die Tage werden langsam wieder kürzer.

Die Zeit der Sommersonnenwende war ein Ereignis von besonderer Bedeutung für die Vor-Druiden der Neusteinzeit, die eine Reihe von großartigen Megalithen bauten, die sich am Punkt des Sonnenaufgangs an diesem Tag ausrichteten. Im  Südwesten Englands verbindet ein ungebrochenes Band den 5000 Jahre alten Tempel von Stonehenge mit rituellen Aktivitäten durch die Bronzezeit, die Eisenzeit bis in die modernen Zeiten.

Heute versammeln sich viele Druidenorden an diesem Ort um die ersten Sonnenstrahlen durch den „hele“Stein scheinen zu sehen.

In Skandinavien wird Mittsommer auch „weiße Nacht „ genannt und ist nach Weihnachten das zweitwichtigste Fest. Midsommar ( skandinavische Bedeutung) wird  immer an dem Samstag gefeiert, der zwischen dem 20. und dem 26. Juni liegt. Der Freitag davor wird midsommarafton (Mittsommerabend) genannt und der Samstag midsommardag (Mittsommertag). Obwohl kein offizieller Feiertag, haben am Freitag,  die meisten Geschäfte geschlossen und die Bewohner der großen Städte fahren zu den Feierlichkeiten mit ihren Familien und Freunden  auf das Land. Am Mittsommertag bleibt die schwedische Flagge oft  über Nacht gehisst. Es wird gefeiert und getanzt.

Früher glaubte man, die Natur sei in der Mittsommernacht (der Nacht zwischen Freitag und Samstag) magisch. Elfen  würden tanzen und Trolle  stünden hinter den Bäumen. Außerdem hieß es, der Morgentau könne kranke Tiere und Menschen heilen. Deshalb sammelte man etwas Tau in einer Flasche. Dieser wurde auch zum Backen benutzt; das Brot und die Brötchen würden davon groß und lecker, so glaubte man. Ähnliches wird auch heute noch zu Litha praktiziert.

Gottheiten: Unsere Vorfahren hatten keine Probleme damit Gottheiten zu verehren und diese in ihren Alltag einzuladen.

Eine Theorie besagt, dass in nördlichen Regionen Sonne öfter als Göttin gesehen wird. Im Norden stirbt man eher einen Kältetod, so wird der Mond zum Gott, wogegen die Sonne heilt und hilft und so die Göttin repräsentiert.

Aine
ist eine irische Göttin und ihr Name bedeutet Helligkeit. Sie regiert um diese Jahreszeit und in der Midsommernacht. Sie wurde mit einem Fackelzug um die Felder geehrt und einer Prozessionen auf ihren Hügel in County Limerick (eine Quelle nennt auch Munster). Cliars, angezündete Strohbündel, wurden über die Felder und das grasende Vieh gewedelt, als auch um die Menschen herum gewedelt,  um Gesundheit und reiche Ernte zu bescheren. Das bringt Aine auch in Zusammenhang mit Licht, Wärme, Hitze , Überfluss, Heilung durch Wärme. Mit  den Feuern in der Mittsommernacht  auf dem Hügel wurde Aine mit ihrem Gefolge zum Fest gerufen und viele Gebete, Freudentänze, ja das ganze Fest,  galten ihr.

Die Heilpflanze, die zu Mittsommer ihr Wirkung entfalten darf ist das  Johanniskraut und die Kamille.( natürlich auch andere Pflanzen) 

Rituale zu Litha

Eine der verbreitesten Traditionen ist das Binden und Tragen von Blumen,-oder Heilkräuterkränzen im Haar. Dazu kannst du Gänseblümchen, Kamille oder Johanniskraut nehmen. Wenn Johanniskraut an diesem Tag geerntet wird, kann es eine ganz besondere Heilkraft entfalten.

Für dein Tier kannst du ein Büschel Johanniskraut oder Bellis perennis (Gänsblümchen)  binden und unter sein Deckchen oder Lieblingsplatz legen.  Hier kann sich die Heilenergie wunderbar entfalten.

 

Anleitung für eine Blumenkette für dein Tier oder dich

Eine Gänseblümchen-Kette sieht hübsch aus und ist schnell gemacht. Gänseblümchen haben eine besondere Heilkraft.  (diese kannst du in meinem Blog nachlesen.) Du kannst aber auch eine andere Blume nehmen, wenn du das möchtest. Hier erfährst du wie das geht:

  1. Gänseblümchen pflücken (da die Kelten sehr an Feen und Elfen glauben, die Wiesen und Blumen bewachen, könntest du diese Wesen fragen, ob du ein Blümchen pflücken darfst oder frag das Blümchen selbst – Tierkommunikation oder Pflanzenkommunikation – beides funktioniert :D)
    Such dir am besten ein Gänseblümchen mit eher dickem Stängel. Die eignen sich am besten, weil sie nicht so schnell kaputt gehen. So eine Blumenkette muss ja schon ein bisschen was aushalten.

Blümchen-Info: Manche Gänseblümchen sind weiß andere rosa. Das „gelbe“ in der Mitte sind viele winzige Einzelblüten. Die weißen Blätter am Rand heißen Zungenblüten.

  1. Ein Loch in den Stängel machen.
    Das geht gut mit dem Fingernagel. Einfach einritzen. Der Abstand zum Blütenkopf ist dabei Geschmackssache. Am besten sieht es später aus, wenn jedes Gänseblümchen ein wenig Platz hat. Lasst also eher ein wenig mehr Abstand.

Blümchen-Info: Das Gänseblümchen gehört, genau wie die Ringelblume oder der Löwenzahn, zu den Korbblütlern. Kopfsalat und Artischocke sehen dem Gänseblümchen gar nicht ähnlich, sind aber auch Korbblütler.

  1. Neues Gänseblümchen pflücken.
    Das dann mit dem Stiel voran durch das Loch stecken. In das neue Gänseblümchen wieder ein Loch machen. Neue Blume durchstecken. Und so weiter. Alle Schritte wiederholen, bis die Kette lang genug ist.

Blümchen-Info: Manche Leute geben  Gänseblümchen in den Salat. Man kann sie essen, sollte sie aber nicht gerade neben einer stark befahrenen Straße sammeln.

  1. Kette zum Ring formen.
    Dazu das Loch in der letzten Blume der Kette leicht vergrößern. Dort hindurch der Kopf des allerersten Blümchens stecken. Fertig! Aus wie vielen Gänseblümchen besteht dein Kette oder die Kette deines Tieres?

Die Sommersonnenwende ist auch das Fest des Lichts und des Feuers.

Daher haben viele Rituale mit Flammen zu tun. Sie reinigen und ermöglichen einen Neuanfang.  

Das Sonnwendfeuer brennt zu Ehren des Lichts, der Göttin  und vertreibt die Kälte und die  bösen Geister. Mit dem Feuer bitten die Menschen laut Tradition um gutes Wetter und eine reiche Ernte, aber auch Wünsche können Erfüllung finden.  

Rituale zu Litha

  • Du kannst ein Feuer in deinem Garten entzünden oder für ein Feuer zu einer öffentlichen Sonnwendfeier gehen.  Bitte sei immer sicher, dass keine Wildtiere Schaden nehmen, bei dem Feuer. Oft werden Reisighaufen schon einen Tag vorher in den Dörfern aufgeschichtet und Igel, Mäuse oder andere Tiere müssen ihr Leben lassen, sobald das Feuer entzündet wird. ☹
  • Entzünde ein Ritualfeuer, eine Kerze, oder ein kleines Feuer in einer Feuerfesten Schale.
  • Schreibe deine Wünsche und die Wünsche für dein Tier auf einen Zettel und wirf sie in das Feuer
  • Tanz-oder Bewegungsmeditation: tanze in der Sonne und biete ihr die verschiedenen Seiten und Teile deines Körpers. Wenn du nicht tanzen magst, wiege dich mit langsamen Bewegungen in der Sonne.
  • Traditionell wird dieses Fest im Freien gefeiert. Aber natürlich kann man es genauso gut drinnen feiern. Am meisten Spaß macht es mit Freunden oder Familie. Aber auch alleine feiern ist durchaus eine Freude.
  • Die erste Jahreshälfte ist vorüber. In der Mittsommernacht kannst du reflektieren: was war gut, was darf gehen, was darf bleiben. Blicke auf die neue Jahreshälfte und meditiere darüber, was du neues erschaffen möchtest, was soll sich verändern, was möchtest du erschaffen, was im Winter „geerntet“ werden darf.  Wie ist das Jahr bisher für dich gewesen? Was hat dir Freude gebracht und was lief anders als geplant?  Ist noch etwas ungelöst oder möchtest du dem Feuer etwas zur Wandlung übergeben? Dann sprich dies laut aus – puste es in ein Stück Papier und gebe es dann ins Feuer. Bedanke dich für die Erfahrungen der 1. Jahreshälfte.
  • Was soll für dein Tier in der zweiten Jahreshälfte anders werden oder sich manifestieren? Mach eine Tierkommunikation, puste es ebenfalls in ein Stück Papier und gebe es ins Feuer.
  • Sei ehrlich zu dir. Was willst du wirklich? Welches „Baby“ willst du in die Welt setzen? Du kannst diesen Moment als Kick-Off nehmen, für die entscheidende Nacht in der es passiert. Spüre also vorher gut in dich rein, was du wirklich willst. Und dann mach es größer, bunter und mächtiger. Lass dich dabei auch auf Gefühle ein.
  • Du kannst auch dazu Orakelkarten nutzen. Eines deiner Wahl oder, wenn du magst helfen dir auch die Krafttiere dabei: https://seelengefaehrten-tierheilung.de/produkt/tierorakel-kartenset/

Was kannst du noch praktizieren? 

  • Dinge aufzuschreiben hilft uns dabei, sie nicht zu vergessen. Und es sorgt dafür, dass der Verstand sie uns nicht so leicht wieder austreibt.
  • Schreibe, male, gestalte deine Vision, vielleicht eine Vision für dich und dein Tier? Für eure Beziehung?  Richte deinen Fokus dabei auf das „Was“ anstatt aus das „Wie“.
  • Wenn du bereit bist, kannst du einen Schritt in die zweite Jahreshälfte gehen. Das kann in einer Meditation oder physisch sein. Dabei kannst du dir und deinem  Leben etwas versprechen.
  • Zum Beispiel: Was kannst du tun um in der Freude zu bleiben oder zu wachsen und deinen eigenen Raum und deine Größe vollständig anzunehmen?
  • Versprich dir nur, was du halten kannst, auch wenn es ein kleiner Schritt ist.
  • Auch für dein Tier kannst du so ein versprechen machen, dann mach eine Tierkommunikation mit ihm oder du spürst einfach mal rein, welches Thema, für dein Tier ein Versprechen wert sein soll. Z.B.: “ Was braucht es, damit mein Tier (Name einsetzen) glücklich/gesund/ ist, seine Lebensaufgabe leben kann, angstfrei ist…usw. 

Noch mehr wundervolle Rituale

  • Mach etwas was du schon immer tun wolltest und dich bis jetzt nie getraut hast.
  • Stelle 4 weisse Kerzen auf, für jede Himmelsrichtung eine und überlege dir, welche Himmelsrichtung dir für welchen Wunsch helfen kann.  (z.B. für eine geistige Fähigkeiten, Meditation oder zur Erkenntniserweiterung , der Osten, für die Liebe der Süden, für Veränderungen der Westen, und für etwas was in deinen Gedanken ist, aber auf die „Erde“ also verwirklicht werden soll, der Norden.
  • Du kannst die Himmelsrichtungen auch einfach um Schutz und Begleitung für die zweite Jahreshälfte bitten.
  • Egal ob du alleine feierst oder mit Freunden, mach dir und deinem Tier einen schönen Abend, mit leckerem Essen: Sommerfrüchte, Salate, Reis; Kartoffelaufläufe, Gemüsesuppen.
  • Kauf deinem Tier sein Lieblingsleckerli. Oder backe/koche selbst für deinen kleinen Seelengefährten. Es gibt viele Rezepte im Internet für gesunde Vogelkekse oder Hundekuchen, etc.
  • Zum Trinken alles was gelb oder weiß ist: Säfte, Wasser, Bier, Wein
  • Wenn du kannst, bleibe wach. Diese Nacht hat nur ein paar Stunden und dauert nicht lange. Es ist eine magische Erfahrung. 😊

Kräuter:
Beifuß, Eisenkraut, Johanniskraut, Kamille, Hanf, Holler, Lavendel, Pinie, Rose und Thymian Schafgarbe, Arnika, Baldrian, Beifuß, Eisenkraut, Holunder, Klee Rose, Ringelblume, Margarite, Farn oder Klette.

Räucherwerk:
Limone, Pinie, Rose und Weihrauch

Dekoration:

 Sommerblumen, Muscheln und Sommerfrüchte

Farben:
weiß, grün und gelb , Pastellfarben

Zum Fest zieht man sich fein an, die Mädchen und Frauen haben meist weiße oder blumige Kleider an; viele tragen zu dieser besonderen Gelegenheit auch ihre Trachten.

Wie auch immer du mit deinem Tier feierst: ich wünsche euch eine wundervolle, zauberhafte Mittsommernacht. Habt Spaß und genießt den Sommer. 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top