Daniela Graetz

Menü

Beltane – Rituale für dich und dein Tier

In der letzten Aprilnacht findet eines der schönsten Jahreskreisfeste statt, das keltische Beltane. Hierzulande eng verbunden mit der allseits bekannten Walpurgisnacht. ( nach der Äbtissin Walburga benannt) Es ist die Nacht der Hexen, der Druiden und der Beginn des Sommers. Also eine Rückverbindung mit der Natur. ( Sehr wichtig in unserer schnelllebigen, technologisierten Welt. ) Und du kannst dieses Fest mit Ritualen für dich und dein Tier feiern. Die Feste im Jahreskreis auf einen Blick:

  • Beltane (30. April)
  • Imbolc (1. Februar)
  • Ostara (21. März)
  • Litha (21. Juni)
  • Lughnasadh (1. August)
  • Samhain (31. Oktober)

Beltane ist ein sehr sehr altes, ein vorchristliches Fest aus dem Reich der Kelten. In ihrem Kalender ist vermerkt, dass es sich um ein bedeutsames Fest des Sommers und des Lichtes handelt. Vor allem war Beltane jedoch eines: Das Fest der Druiden, des Lichtes und des Feuers. Zu Beltane wurden die Schafe und Rinder wieder vom Winterstall auf die Weide gebracht.  Beltane ist auch das Fest der Fruchtbarkeit und der Vereinigung. Die Erde blüht auf. Pflanzen und Tiere gebären etwas Neues. Feuer wurden entzündet um damit das Land zu segnen und Fruchtbarkeit für Felder, Tiere und Menschen zu erbitten.

Die Bauern liessen  ihre Tiere zwischen zwei Feuern durchlaufen um sie auf die Weide zu bringen, damit sie fruchtbar und geschützt vor Krankheiten waren. Das Feuer hatte also einen reinigenden, schützenden Effekt. Die Menschen tanzten zwischen zwei Feuern, damit die Seele gereingt werde und der Körper vor Krankheit geschützt war. Die Maifeuer gelten allgemein als „Kampf“ gegen die Dunkelheit und als Einladung an das Licht, also den Sommer.

Rituale für dich und dein  Tier – ein Talisman aus Eberesche

Zu Beltane wird viel Ritualheilarbeit praktiziert. Eine Art davon ist z.B. das Anfertigen eines Talismans.

Dies ist eine jahrhundertealte Tradition zur Herstellung eines einfachen, aber kraftvollen Schutzamuletts: Das gleichschenklige Kreuz aus Ebereschenholz mit einem Kreis aus Beeren – wenn du vielleicht welche getrocknet hast.

Die Eberesche trägt die Beeren meist im Hochsommer. Also lohnt es sich vielleicht dieses Jahr schon welche für das nächste Beltane Fest zu ernten und zu trocknen.  Oder du findest eine Gärtnerei oder einen Blumenladen,  möglicherweise werden Beeren  im Sortiment führt. Aber es geht auch ohne Beeren nur mit rotem Faden.

Dieser Brauch  stammt aus dem Raum der britischen Inseln, Schottland und den äusseren Hybriden und  Irland und Wales, in denen eine lange heidnisch/keltische Tradition in Teilen bis heute lebendig geblieben ist.

Heute erwacht ein Teil des altens Wissens wieder und wir können uns mit ihm verbinden, was uns zu unseren Wurzeln, altem Heilwissen und innerer Ruhe und Gesundheit führt. Raus der technischen Welt und der Schnelllebigkeit.

Herstellung des kraftvollen Schutzamuletts:

Das gleichschenklige Kreuz aus Ebereschenholz wird mit einem roten Garn umwickelt ( also an der Kreuzung der Äste) .  

Bitte um Schutz in einem Gebet oder schreibe diese Zeilen auf ein Papier dazu: Rowan twigs and strings of red, deflect all harm, gossip, and dread. (Eberesche Äste und rote Schnüre lenken jeglichen Schaden, Klatsch(negative Worte)  und Furcht ab.)

Solltest du getrocknete Beeren anwenden wollen, gehe wie folgt vor:

  1. Beeren durchbohren
  2. mit einer Nadel auf einen dünnen  Faden auffädeln
  3. eine Schlaufe/Kreis bilden und verknoten
  4. Nun lass deiner Fantasie freien Lauf: wie willst du die Beeren befestigen? Als Kreis? Oder möchtest du sie einfach um das Kreuz wickeln? Versuche, es wie du möchtest..
  5. Bevor du einer Eberesche Zweige abbrichst, falls keine auf dem Boden legen oder du sie in der Gärtnerei geholt hast, spüre mal hinein, wenn du vor dem Baum stehst , ob das ok ist. Nicht alle Bäume mögen es, wenn man sie „verletzt“ .

Diesen Talismann kannst du deinem Tier an seinen Lieblingsplatz legen.

 

Dieses Ebereschenkreuz vereint mehrere schützende Elemente:

  • das schützende Holz der heiligen, kraftvollen Eberesche
  • das leuchtende Rot der Beeren und des Fadens als Schutz- und Abwehrfarbe und Farbe des Blutes und der Kraft
  • das gleichschenklige Sonnenkreuz aus Abwehr-, Schutz- und Segenszeichen

Der Brauch, ein mit einem roten Faden umwickeltes Stück Ebereschenholz z.B. über Türen und Eingängen aufzuhängen, ist uralt und soll dafür sorgen, dass alles Schlechte und Schädliche draußen bleibt. Im schottischen traditionellen Glauben ist die Eberesche einer der heiligsten Bäume und ihm werden heilende und schützende Kräfte zugesprochen.

Die leuchtend roten Früchte der Eberesche werden ganz zu unrecht häufig verdächtigt, giftig zu sein. Tatsächlich sind Vogelbeeren aufgrund ihres hohen Vitamin-C-Gehalts sehr gesund. Sie sollten jedoch gekocht werden, da einige Sorten einen hohen Gehalt an Parasorbinsäure haben, der zu Magenproblemen führen kann.

 

Die Wirkung der Eberesche auf körperlicher Ebene:

 
  • harntreibend Leberprobleme
  • Gallenprobleme,
  • Gallenstauung
  • Verdauungsbeschwerden,
  • Völlegefühl,
  • Verstopfung,
  • Skorbut,(Vitamin D Mangel)
  • immunsystemsteigernd,
  • harntreibend,
  • Durchfall,
  • Bronchitis,
  • Lungenentzündung,
  • Sehprobleme

Wissenschaftlicher Name:

 

Sorbus aucuparia

Pflanzenfamilie:

 

Rosengewächse = Rosaceae

Englischer Name

 

Rowan Berry

Volkstümlicher Name:

 

Aberesche, Amselbeere, Drosselbeere, Ebisch, Ebsche, Gimpelbeer, Haweresche, Judenkirsche, Moosesche, Stinkholz, Vogelbeere, Wilde Esche, Wielesche

Verwendete Pflanzenteile:

 

Früchte zur Einnahme für körperliche Beschwerden,  für anderen Gebrauch auch das Holz

Inhaltsstoffe:

 

Vitamin C, Gerbstoff, Sorbitol, Sorbitansäure, Zitronensäure, Apfelsäure, Bernsteinsäure, Weinsteinsäure, Spuren der Parasorbinsäure (leicht giftig), Bitterstoff, Pektin, ätherisches Öl

Weitere Rituale

  • Entzünde ein Ritualfeuer, eine Kerze, oder ein kleines Feuer in einer Feuerfesten Schale.
  • Schreibe deine Wünsche und die Wünsche für dein Tier auf einen Zettel und wirf sie in das Feuer.
  • Bitte um himmlische Erfüllung deines Wunsches.
  • Wenn du eine Eberesche, Birke oder Eiche im Garten hast, binde ein buntes Band, auf dem deine Wünsche für dein Tier stehen, an einen Baum.
  •  Du kannst den Spirit des Baumes um Unterstützung bitten.
  • Zünde zwei weisse Kerzen an und stelle sie an einen Kraftort , einen energetisch hochschwingenden Ort in deiner Wohnung oder in deinem Garten. Vielleicht hast du sogar einen Altar? Da wären sie bestens plaziert.
  • Dann bitte um Schutz und Heilung für dein Tier.
  • Feiert am Abend zusammen dieses Fest. Traditionell gibt es für Menschen Kuchen und Wein.
  • Vielleicht mag dein Tier auch etwas besonders essen oder sein Leckerlie futtern.
  • Oder du kochst/backst selber für dein Tier? Wie wäre mit selbstgemachten Vogel-oder Hundekeksen? Rezepte findest du im Internet.
  • Traditonell wird dieses Fest im Freien gefeiert. Aber natürlich kann man es genau so gut drinnen feiern.

Du kannst an diesem Abend natürlich auch Tierorakelkarten oder Runen legen:

  • Was möchtest du säen?  (Für dich oder für dein Tier?)
  • Was soll mehr werden oder schlüpfen? (Wir erinnern uns, es ist das Fest der Fruchtbarkeit.
  • Was soll aus deinem Leben/dem Leben deines Tieres gehen und was soll stattdessen kommen?

Ein bisschen Numerologie:

Stelle eine Frage oder bitte um eine Nummer nach dem Karten- oder Runenlegen. Bitte den König des Waldes  und der Tiere,(Cernunnos, der Hirschgott) dir und deinem Tier jeweils eine Zahl zu senden. Schaue welche Zahl dir in den Sinn  kommt.

Zahl 1: Impuls, Initiative, Unabhängigkeit, individuell, starker Wille, Wegweisend, Eigenverantwortung, Mut, Schöpferimpuls, Ursprung, Chancen, Möglichkeiten, die aus uns selbst heraus entstehen. Aber auch: Rücksichtslosigkeit, Dominanz, selbstloses Handeln.

Zahl 2: Wissensentfaltung, Intellekt, Vernunft, Diplomatie, Polarität, Gleichgewicht, Harmonie, Anpassungsfähigkeit, Rücksichtsvoll, Dualität. Aber auch: Zweifel, Zerrissenheit, Zwiespalt, Gegensätze.

Zahl 3: Wachstum, Entspannung, Weiterentwicklung, „Drei-Einigkeit“, Vielseitigkeit, Sozial, Kommunikation, Geselligkeit, Gemeinschaft. Aber auch: Gefühlslosigkeit, Geschwätzigkeit, Konzentrationsmangel, Ruhelosigkeit.

Zahl 4: Stabilität, Handlungen, Machen, Geduld, Organisationstalent, Ordnungsliebend, Fleiß, Verfestigen, stetig wachsend. Aber auch: Sprunghaftigkeit, Stimmungsschwankungen, fehlende Perspektiven, übertriebenes festhalten.

Zahl 5: Veränderungen, Lebendigkeit, Herausforderung, Unruhe, Verantwortung. Aber auch: Intoleranz, Starre, Mangelaspekte, Krisensituationen.

Zahl 6: Verbindung von Gegensätzen, Gleichgewicht, Verantwortungsbewusst, Prüfungen, Neugierde, Innenschau, Sexualität. Aber auch: Konflikte, Abhängigkeit, Schutzlosigkeit.

Zahl 7: Prüfstand, Wandlungen, Neubewertung, Notwendigkeit, Bewegung, Konfrontation, Veränderungen, Risiko. Aber auch: Gefahr, Melancholie, Sprunghaftigkeit, Unaufrichtigkeit.

Zahl 8: Ausgewogenheit, überraschende Entwicklung, ausgleichende Gerechtigkeit, neue Erkenntnisse, innerer Halt, Fairness. Aber auch: Disharmonie, Intoleranz, Selbstgerechtigkeit.

Zahl 9: Heilung, Wunscherfüllung, Menschenkenntnis, Toleranz, Selbstfindung, Konzentration, Umsicht, dem Ende nähernd. Aber auch: Niedergeschlagenheit, Überforderung, Einsamkeit, Enttäuschung.

Zahl 10: Vollendung, Abschluss, Schlussstrich, Erfüllung, Vollkommenheit. Aber auch: Übermaß, Belastungen, Sorgen, zu viel von Allem

Was kannst du noch tun?

Farben zur Dekoration:

Weiss, gelb oder rosa, grün.

Essen:

Zitronenkuchen, Pilzgerichte, Salate, Erdbeeren, Spargelgerichte

Traditionelle Getränke:

Waldmeister-Bowle, Frühlingswein, Met, Cidre, rote Beerensäfte, Wasser

Musik hören:

Musik versetzt uns sofort in die richtige Stimmung. Zu Beltane passt Musik, die ans Mittelalter erinnert (z.B. FAUN,  Celtic Woman oder einfach keltische Musik, auf You tube findest du dazu sehr viel) Tiere lieben Musik. Meine Vögelchen zwitschern immer gerne mit :-))

Räucherungen:

3 Teile Weihrauch 2 Teile Sandelholz 2 Teile Vanille 1 Teil Waldmeister 1 Teil Rosenblütenblätter etwas Jasminöl

Oder für die Eiligen: Engelwurz und Salbei. (Achtung, bitte bei Vögeln ausserhalb des Vogelzimmers räuchern. Bei Katzen und Hunden beobachten, ob der Duft vertragen wird…Tiere nicht in der Nähe der Räucherung lassen)

Ich hoffe, dir hat dieser Beitrag gefallen und das du mit deinem Tier ein  schönes Fest hast. Wenn du magst, berichte doch gerne mal in den Kommentaren, wie ihr es feiert. Ich würde mich freuen.

Blessed Beltane

Für mehr Informationen und Tipps über Heilpflanzen für dein Tier, schau doch mal in meiner Blogreihe “ die Wiesenapotheke“ vorbei.

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top